schließen

Lust neu denken. Perspektiven auf Lust entwickeln im Kontext gesellschaftlicher Normen
Referent*innen: Robin Franke und René_ Hornstein

Wie hilft mir das Wissen um gesellschaftliche Normen und Unterdrückung dabei, meine Lust auszuleben?
Wie beeinflussen diese meine Lust und wie kann ich sie neu denken und entdecken?
In diesem Workshop wird in einer Mischung aus kurzem Input, Körperübungen und interaktiven Methoden diesen und anderen Fragen nach intersektionalen Perspektiven auf Lust nachgegangen. Wir wollen die Möglichkeit bieten, eigene Erfahrungen in Bezug auf gesellschaftliche Normierungen einzubringen und als Ausgangspunkt für bestärkende Denkbewegungen zu nutzen. Dabei können zum Beispiel Normierungen in Bezug auf Geschlecht, Begehren, körperliches und geistiges Behindert-Werden oder Rassismus eine Rolle spielen.
Eine theoretische Beschäftigung mit diesen Themen ist keine Voraussetzung für die Teilnahme am Workshop. Alle am Thema interessierten Menschen sind herzlich willkommen.

Co-Referent*in:
Dipl.-psych. René_ Hornstein arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Aktivismus zu Fragen von Trans*empowerment, intersektionaler Verbündetenschaft und internalisierter Unterdrückung.
Mehr Infos unter: www.rhornstein.de

Die Teilnahmegebühr (inkl. Mittagsimbiss) ist vor Ort zuentrichten:
50,00 Euro, ermäßigt 30,00 Euro

Verbindliche Anmeldung:
• per Fax: 030 / 236 236 880
• per E-Mail: veranstaltung@fpz-berlin.de

Veranstaltungsort:
Familienplanungszentrum BALANCE
Mauritius Center, Aufgang 3
Mauritiuskirchstraße 3
10365 Berlin

...mehr Infos:
Lust und Sexualität sind mal mehr und mal weniger präsent im Leben eines Menschen. Gesellschaftlich und medial sind Lust und Sexualität dennoch ständig gegenwärtig. Und der Umgang mit Lust – nicht nur in Zeiten von #metoo – entledigt sich scheinbarer Selbstverständlichkeiten. Auch jenseits von kontroversen Diskursen sind spannende Ansätze zu entdecken, wie selbstbestimmte Sexualität heute aussehen kann.
Es gilt Normen zu hinterfragen.
Wir wollen uns anlässlich unseres Fachtages am 21. Juni 2018 den aktuellen Debatten um das Thema positiv gelebte Lust und Sexualität widmen. Es geht um die Einvernehmlichkeit beim Sex, um gesellschaftliche Normen rund um Lust sowie darum, Raum für oft ausgeblendete Perspektiven zu schaffen. Wir wollen positive Ansätze für die Wiederentdeckung der Lust finden. Think positive about sex!

Die Workshops nähern sich dem Thema Lust im Kontext sexueller Selbstbestimmung aus unterschiedlichen Perspektiven. Die Einvernehmlichkeit im Sexualstrafrecht wird ebenso beleuchtet wie Auswirkungen von gesellschaftlichen Normen auf die freie Entfaltung der Lust. Konsens als Grundlage für sexuelle Begegnungen zu betrachten, die Möglichkeiten, Lust zu entdecken und wieder zu erleben als auch Formen des respektvollen Flirtens beinhalten den breiten Zugang zu LUST. im Kontext sexueller Selbstbestimmung.